background
Presse

Süddeutsche Zeitung /STA                                                                                                  22./23. April 2017


IntegrationsPunkt Weßling (IPW)                                                                                                 NBH Weßling
                                                                                                                                                         März 2017
Mixtur

Waren Sie schon im Bahnhof am Donnerstag Nachmittag ab 15.00, oder ab 18.00 in der Radlwerkstatt hinter dem alten Feuerwehhaus?

Wußten Sie, dass in die Siedlung für Asylbewerber in der Argelsrieder Str. zur Zeit Internet/WLAN in privater Initiative installiert wird und dabei die Feuerwehr mit ihrer Infrastruktur und Tatkraft unterstützt hat? Glauben Sie, dass Architekten des Ortsbildbeirats einen Plan für einen dringend benötigten Fahrradunterstand für die Siedlung entworfen haben? Und bestimmt entsteht auch noch ein Volleyballfeld und vielleicht sogar ein Garten und was noch???

Also, da geht einiges durcheinander in diesen Wochen und Monaten. Oder doch eher zusammen? Menschen unterstützen einander, die sich sonst nie begegnet wären. Menschen finden eine neue Aufgabe, die hilft und die Spaß macht. Menschen gelingt es, dass das Dorf weiter zusammenwächst und sich nicht hinter Gartenhecken verbirgt zum Privatisieren.

Gehen Sie also in den Bahnhof, schauen sich die Auslagen an und trinken einen Tee mit den guten Feen hinter der symbolischen Kasse, die Sie längst kennen oder mit der Familie mit drei Kindern, die noch Kleider sucht für diesen Winter. Ob sie jemanden hat, der sich um sie kümmert? Könnten Sie sich vorstellen, für sie ein Pate zu sein? Sie werden viel erfahren! Lassen Sie das schon seit Monaten defekte Licht Ihres Radls in der Radlwerkstatt reparieren und treffen dabei die neuen Bürger Weßlings, alle mit ganz besonderen Radlproblemen, alle „Experten“ in Sachen Fahrrad und alle mit guter Laune. Und am Dienstag in der Probe der Blasmusik sitzt häufig ein durchaus stämmiger Syrer hinter dem Schlagzeug. Integration ist manchmal so einfach!

Michael Finkenzeller

Spendenkonto: Nachbarschaftshilfe Weßling
     DE09 7009 3200 0306 5168 82, Stichwort: Flüchtlinge

www.integrationspunkt.de
koordination@integrationspunkt.de


„IN WESSLING“                                                                                                                              Februar 2017
(Gemeinde Weßling)

Familienberatungsstelle Starnberg kümmert sich um 10 Mädchen aus dem Asylbewerberheim Weßling.

Die Familienberatungsstelle Starnberg kümmert sich um Mädchen aus dem Weßlinger Containerdorf seit Dezember letzten Jahres. Es wird u.a. gemalt, getöpfert, gespielt. Ziel ist, dass die Mädchen durch die Gruppe positive und stärkende Erfahrungen sammeln, Freude erleben und in ihrem Selbstwert gestärkt werden.

Ende vergangenen Jahres fragte Ellen Kirner, Sozialpädagogin in der Kinder-, Jugend- und Familienberatungsstelle des Landratsamtes Starnberg an, ob sie mit einer Mädchengruppe aus unserer Containeranlage einmal wöchentlich für 3 Monate das Jugendhaus nutzen darf. Die Sozialpädagogin möchte 10 Mädchen im Alter von 11 – 15 jahren spielerisch und mit kreativen Elementen positive Erfahrungen sammeln lassen.

Da wir bereits in der letzten Kuratoriumssitzung Jugendhaus darüber gesprochen hatten, wie wir den Jugendtreff auch für Flüchtlingskinder nutzen könnten, stimmten wir nach Rücksprache mit dem Rathaus und den Jugendbeiräten zu.

Es freut mich sehr, dass sich das Projekt so gut entwickelt hat und die Angebote von den Flüchtlingsmädchen bestens angenommen werden. Die gewünschten Effekte bezüglich der Persönlichkeitsentwicklung der Mädchen haben sich rasch eingestellt. Die Familienberatungsstelle betonte, dass sich die Nutzung des Jugendhauses als sehr vorteilhaft erwiesen hat. Ein Vorhaben dieser Art wäre in den Gruppenräumen der Containeranlage kaum zu realisieren gewesen. Weiteres Plus sei die fußläufige Erreichbarkeit des Jugendhauses.

Ich danke Ellen Kirner und Agnes Wolf-Hein im Namen der Gemeinde und der Flüchtlingsmädchen ganz herzlich für ihr großartiges, integrationsförderndes Engagement.

Claus Angerbauer, Jugendreferent und Gemeinderat


IntegrationsPunkt Weßling (IPW)                                                                                                 Unser Dorf
                                                                                                                                                         November 2016
Who is who?

Nach und nach füllt sich die Containersiedlung beim neuen Feuerwehrhaus, und die Arbeit unseres Helferkreises hat von Neuem begonnen. Allerdings steht er durchaus vor einer anderen Situation als im vorigen Jahr mit all den völlig neu angekommenen Asylbewerbern.

Die Bewohner der Containersiedlung sind nämlich bereits ein Jahr und mehr in Deutschland, haben ihre ersten Integrationsschritte hinter sich, sprechen zum Teil bereits gut deutsch, und nicht wenige haben Arbeit, Ausbildung oder Praktikum gefunden. So müssen sich die Helfer des IntegrationsPunkts auf neue Aufgaben einstellen wie Arbeitssuche, Zeugnisanerkennung, Wohnungssuche, Schulbesuch, Kindergarten u.v.m.

Ein Wunsch unserer Asylbewerber bleibt allerdings immer der gleiche: Der Wunsch nach persönlichen Kontakten mit uns Einheimischen, denn alle fragen sich, wie wir leben, arbeiten, denken, wie wir unsere Freizeit verbringen, was unsere Kinder machen. Kurz: Es sind exakt die gleichen Fragen, die wir an die Asylbewerber haben!

Würde sich da nicht der Gedanke lohnen, wie man sich kennenlernen könnte? Wir haben’s mit viel Freude probiert im letzten Jahr. 4 Videos auf Youtube unter dem Titel „Neue Menschen in unserem Dorf“ erzählen davon. Und was brauchen wir vor allem? Deutschlehrer für die Deutschgruppe, Patenschaften und Lernpaten, funktionsfähige Fahrräder für die Radlgruppe, Kleiderspenden bitte nur nach Erkundigung an einer Tafel am Bahnhof und vielleicht den einen oder anderen Platz bei einem unserer Weßlinger Unternehmen.

Der IntegrationsPunkt Weßling steht gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

koordination@integrationspunkt.de
Spendenkonto: DE09 7009 3200 0306 5168 82; Stichwort: Flüchtlinge

Michael Finkenzeller


IntegrationsPunkt Weßling (IPW)                                                                                                 Unser Dorf
                                                                                                                                                         Juli 2016
„Weßling gudd.“

Viele von uns erinnern sich bewegt an diesen lebendigen letzten Sommer, als bis zu 300 Oberpfaffenhofener, Hochstädter und Weßlinger die Asylsuchenden aus Irak, Afghanistan, Syrien und Eritrea willkommen hießen und in einer Weise betreuten, dass uns noch heute ein freudiges „Wessling gudd“ beim Treffen mit unseren früheren „Schützlingen“ entgegen gerufen wird. Erste Schritte zu einer gelingenden Integration nahmen in unserer Gemeinde ihren Anfang trotz der beengten Wohnverhältnisse in Feuerwehrhaus und Sporthalle und den damit verbundenen Problemen. Aber auch unter den Weßlingern selbst gelang Integration. Die gemeinsame Aufgabe führte zu vielen neuen Freundschaften und „Vernetzungen“. Es kam ein neuer „Spirit“ ins Dorf, eine neue Wachheit, eine neue gemeinsame Aufgabe.

Wir entdeckten, daß sich „Integration“ nicht nur auf unsere „Asylbewerber“ bezieht, sondern dass sie uns alle betrifft und entschieden uns daher, unseren Helferkreis Asyl ab sofort „IntegrationsPunkt Weßling“ zu nennen, um auch anderen Weßlinger Bürgern unsere Angebote zugänglich zu machen. Nach der Klärung der letzten steuerrechtlichen Probleme werden wir unter dem Dach der Nachbarschaftshilfe Weßling e.V. unsere neuen Aufgaben mit der Begeisterung des letzten Sommers wahrnehmen. Die kleine Containersiedlung beim neuen Feuerwehrhaus ist fast fertig und in wenigen Wochen kommen neue Asylbewerber nach Weßling. Unsere Arbeitsgruppen: Deutschkurs, Gesundheit, Fahrdienste, Kleider- und Sachspenden, Behörden/Asylverfahren, Hausaufgabenbetreuung/Kontakt Schule, Kultur, Fahrräder, Kinder und Jugend/Freizeit, Patenschaften, Arbeitsvermittlung und Koordination (Johanna Ebbinghaus, Veena Tenschert, Markus Werner, Michael Finkenzeller) sind startklar!

Und in unserem Leitbild steht: „Die Fremden von heute sind die Freunde von Morgen!“

Wir wollen die asylsuchenden Mitbürgerinnen und Mitbürger von Weßling in unserer Gemeinde willkommen heißen und Ihnen das Einleben im Ort sowie die Integration in Deutschland erleichtern.

Leitziel unserer Arbeit ist dabei die „Hilfe zur Selbsthilfe“ unter dem schönen Gedanken von Maria Montessori: „Hilf mir, es selbst zu tun“.

Michael Finkenzeller



Copyright 2017 IPW